RAUM : Espace Culturel des Pierres Blanches

Im Herzen kleiner Städte genießen die Stadthäuser nun echte architektonische Behandlungen und Reflexionen, die ebenso praktisch wie ästhetisch sind. Ein Beweis dafür ist die neueste Kreation aus der RAUM-Werkstatt in Nantes, die für die Stadt Saint-Jean-de-Boisseau (44) einen Mehrzweckraum entwirft, der tausend Mal aus den langweiligen und klassischen Gebäuden besteht, die für diese Art von Programm typisch sind.

In einer Kleinstadt mit 6 Einwohnern am Stadtrand von Nantes gelegen, besticht der Espace Culturel des Pierres Blanches erstmals durch sein explodiertes Volumen und seine Arbeit mit Materialien. Ein Name, der nicht nur an das Viertel erinnert, in das das Gebäude passt, sondern auch diese ganz besondere Materialität widerspiegelt. Mit hellen Ziegeln verkleidet wechseln sich die Fassaden zwischen glatten Wänden und Moucharabiehs ab, eine subtile Anspielung auf die dynamische Silhouette des Ganzen. Um den Vorgaben eines Mehrzweckraums und von vier Studios gerecht zu werden, stellten sich die Architekten mehrere unterschiedliche Volumen vor, die alle im selben Gebäude mit 000 Quadratmetern Nutzfläche kombiniert wurden. Eine Tendenz, die zu Spielen mit grafischer Tiefe und Höhe führt.

7296nomini

Diese verschiedenen Bereiche sind um eine Terrasse angeordnet und bieten einen Panoramablick auf den Garten sowie Perspektiven auf die Studios. Das Highlight der Show ist zweifellos die Haupthalle mit einer 120 Meter langen Bühne und ausziehbaren Tribünen, die alle unter einer hohen Decke mit einer Höhe von 10 Metern installiert sind.

Verabschieden Sie sich von den charmanten Festsälen, in Saint-Jean-de-Boisseau verbinden Sie das städtische Leben und die Architektur auf brillante Weise.

Projekttitel: Kulturraum aus weißen Steinen
Ort: Saint Jean de Boiseau (44)
Besitzer: Stadt von Saint Jean de Boiseau
Projektmanagement: RAUM
Gebiet: 1 m² SP (224 m² Außenfläche)
Die Kosten der Arbeiten: 3 250 000 € HT
Kalender: 2019 Lieferung

Um mehr zu erfahren, besuchen Sie RAUM-Website

Fotos: Stephane Chalmeau

Zoe Térouinard