frendeites

Inspiriert von der legendären Architektur der Berliner Kaufhäuser hat Max Dudler die Fassaden des nördlichen Stadtteils Tegel neu gestaltet. Er markiert damit einen neuen Anziehungspunkt für diese revitalisierte Fußgängerzone.

Tegel ist Teil eines Großprojekts zur Modernisierung und Erweiterung einer rund 250 Meter langen Fußgängerzone namens Gorkistraße, die das ehemalige Stadtteil-Einkaufszentrum, das ehemalige Hertie-Kaufhaus und den berühmten Tegeler Markt umfasst.

Das in Zusammenarbeit mit der HGHI durchgeführte Projekt zielt darauf ab, dieses historische Wahrzeichen Berlins wiederzubeleben und die Seele Tegels durch die Schaffung einer neuen Attraktion neu zu beleben. Unter den Objekten dieser Sanierung: die Modernisierung eines Gebäudes aus den 1970er Jahren, das einen hohen architektonischen Auftrag in Sachen „Nachhaltigkeit“ darstellt.

Im nördlichen Teil erinnert das neue Galeria-Kaufhaus an die legendäre, nicht mehr existierende Fassade des Karina.

Für diesen Betrieb soll die allgemeine Architektur lebendig und abwechslungsreich sein und Details präsentieren, die Passanten Tag und Nacht faszinieren. Ins Auge fallen unter anderem die starken Material- und Farbkontraste der Verkleidung aus hochwertigem Naturstein (heller Kalkstein, grüner Granit, grauer Kalkstein mit Muscheln). Etwas, um das Ganze zu artikulieren und zu unterstreichen.

Ein neues Stück urbanes Leben im Stadtteil Tegel mit neu gestalteten Geschäften und Büros, die das Viertel transformieren, darüber hinaus... 

 

 



Logo-ML-SiteADC

der Architektur in Kiosken

D'A
 

MAGAZINE Popup-Display