frendeites

Für Lison de Caunes sind Strohintarsien eine Kindheitserinnerung. In der Werkstatt ihres Großvaters und Meisters des Art déco, des Dekorateurs André Groult, kam sie schon früh mit diesem Material in Kontakt. Porträt. 

Strohintarsien, darauf wird die Designerin später – nach ihrem Studium der Buchbinderei – zurückkommen und diese Technik mit Hilfe von Buchbinderwerkzeugen, wie dem von ihr niemals zerlegten Beinordner, revolutionieren. Nachdem Lison de Caunes die schönsten Meisterwerke der Strohintarsien restauriert hat, widmet sie sich nun der Kreation von Möbeln, Objekten und Wandverkleidungen. 

Ob in eigener Sache (Lison de Caunes Créations) oder in Zusammenarbeit mit renommierten Innenarchitekten und Designern (Ateliers Lison de Caunes), darunter Peter Marino, Jacques Grange, Maria Pergay, Hubert le Gall, Vincent Darré, Mathieu Lehanneur, um niemand anderen zu rezitieren aber sie. 

Luxuriöse Marken beherbergen zahlreiche Dekorationen, die von den Ateliers Lison de Caunes geschaffen wurden: die Guerlain-Parfümerie auf den Champs-Élysées, die Louis Vuitton-Boutique auf der Place Vendôme, das Four Seasons Hotel in New York usw. 

Im Laufe der Jahre hat Lison de Caunes nie aufgehört, diese Technik, die vollkommen handwerklich geblieben ist, zu erneuern und zu bereichern. Schimmernde Farben, poetische Dekorationen, Materialeffekte, sie hat Strohintarsien hervorragend modernisiert. In Verbindung mit Blattgold, Perlmutt, Glaspaste wird es wiederum zu einem wertvollen Objekt, einer gewagten Stilübung, einem sehr trendigen Muster ... 

Auf einer Kommode nimmt die Stroh-Intarsienarbeit dank „Point-de-Diamond“-Ornamenten Volumen an. Auf Wandpaneelen wird es zu einer Milchstraße, in der Metallsterne und Sternbilder per Laserschnitt eingefügt wurden. 

In einem ebenso überraschenden Register schmückt Lison de Caunes minimalistische Leuchten des Verlags Ozone mit Strohintarsien: Stehleselampe, Nachttischleselampe, Deckenlampe...

Lison de Caunes ist seit 1996 Master of Art und Mitglied der Grands Ateliers de France und EPV (Living Heritage Companies). 2010 wurde sie zum Chevalier de la Légion d'Honneur befördert. 

 

Bildmaterial ©: Philippe Chancel und Mattia Balsamin



Logo-ML-SiteADC

der Architektur in Kiosken

D'A
 

MAGAZINE Popup-Display

Meist gelesen