frendeites

Auf einem Rattan-Notenständer aus der Belle Époque ruht eine Partitur von L'Appuntamento. Der Kultsong von Ornella Vanoni ist einer der Lieblingssongs von Sandra Benhamou. Der italienische Popstar beschwört mit ihrer ausdrucksstarken Stimme die Launen der Liebe herauf; seine Freuden wie auch seine Qualen. Die verträumte Atmosphäre, ein bisschen dramatisch, die für diesen Spaziergang der siebziger Jahre typisch ist, inspirierte den Innenarchitekten zu einer traumhaften Szenografie. 

Die Galerie Vauclair und ihre Wintergärten bereichern die neue Kollektion von Sandra Benhamou. Das Treffen zwischen Laurence Vauclair und Sandra begann mit der Begeisterung der Designerin für Rattansessel, die in ihrem Landhaus einen intimen Platz fanden. Was Laurence betrifft, so schätzt sie die üppige und weiche Natur von Sandras Stücken in tausendundeinen Brauntönen. Laurence und Sandra weigern sich nie, die Codes zu erschüttern, und bringen eine schicke und elegante Verbindung zwischen Alt und Modern hervor. 

Diese neue Szenografie ist dann wie eine Mailänder Wohnung eingerichtet, die Installation erinnert an das schicke Bohème-Interieur von Gabriella Crespi ebenso wie an die Wintergärten, die Renzo Mongiardino so sehr am Herzen liegen. 

Der mit gletscherblauer Rohseide bezogene erste Raum dient sowohl als Bar als auch als Spielzimmer Sandra Benhamou präsentiert einen neuen Schachtisch mit Iroko-Struktur und einer Platte aus Travertin-Schachbrettmuster. Auf beiden Seiten hat es ein Paar Dolly-Sessel, die mit grünen Gobelins bedeckt sind. Wir finden hier auch seine Ginger Bar in Lack, Messing, Spiegel und Rauchglas. 

Das kleine angrenzende Wohnzimmer mit schwarzen Wänden begrüßt sein neues Gae-Sofa mit geschwungenen Linien. Sandra Benhamou stellt ihn vor ihren Couchtisch Gaby aus lackiertem Teakholz und Messing. Über dem Tisch hängt ein sehr spektakulärer röhrenförmiger Kronleuchter aus altem Muranoglas, hergestellt von Veronese. 

Sandra Benhamou mischt ihre eigenen glamourösen Siebziger-Kreationen mit einem Säulentisch aus englischem Lack von 1880, dessen mehrlappige Platte eine zarte, fein vergoldete Dekoration aufweist, einem kompletten Set von 1900 aus marmorierter blauer Keramik des Vallauris-Steingutherstellers Clément Massier und einem seltenen Set von zwanzig -vier Schalen mit Eis vom Ende des 1930. Jahrhunderts, begleitet von einer außergewöhnlichen Sammlung von Krügen aus mattiertem Kristall aus den Werkstätten von Baccarat und Saint-Louis, deren Eisbehälter zur Erfrischung von Getränken das raffinierte Detail der Tische aus dem XNUMX. Jahrhundert verkörpert. Nicht zu vergessen ein Mailänder Rattan-Wohnzimmer aus den XNUMXer Jahren aus den Colombo Pampuri Vitali-Werkstätten, das mit einem Leopardenstoff bezogen ist, und ein Paar Sessel aus der Fayl-Billot-Fabrik, deren elegante Rattanwicklung den ganzen Charme ausmacht, eine Kreation der Handwerker von Anfang an des XNUMX. Jahrhunderts so spezifisch für das Universum der Galerie Vauclair.

L'Appuntamento, übersetzt "das Treffen", lädt zum Treffen zwischen zwei zarten, romantischen und kultivierten Universen ein. 

 



Logo-ML-SiteADC

der Architektur in Kiosken

D'A
 

MAGAZINE Popup-Display