frendeites

Umami repräsentiert in der japanischen Kultur den „fünften Geschmack“. Das Dekor des Restaurants in Cortona, Italien, wurde vom Studio Emanuele Svetti entworfen… 

Die Suche nach hochwertiger Fusionsküche mit einem "rohen", aber gleichzeitig spektakulären Innendesign zu kombinieren, das mit der Mischung zwischen Kulturen und Traditionen spielt, das ist das Konzept des Ortes. Das Restaurant Umami verbindet somit die orientalische Tradition mit dem ländlichen toskanischen Stil, der typisch für den Ort ist, an dem es sich niedergelassen hat, und unterscheidet sich von den anderen durch die Originalität und Vielfalt seines Angebots.

Hier war der Wille von Emanuele Svetti und seinem Team, eine Synergie mit der äußeren Umgebung zu schaffen, indem sie Altes mit Neuem, Glattes mit Rauem, Ländliches mit Bebautem gegenüberstellten. 

Möglich wurde dies vor allem durch den gezielten Einsatz von stabilisierten vertikalen Grünwänden und großen Fenstern, die die Umgebung durchlässig, hell und perfekt in das natürliche Grün der umgebenden Parkvegetation integrieren. Durch die Inszenierung der Elemente entsteht sogar ein optischer Effekt, der eine „natürliche Kontinuität“ zwischen Innen und Außen des Gebäudes erahnen lässt.

Beim Betreten der Terrasse, die von einer Struktur aus Aluminium und Glas bedeckt ist, kann der Besucher auch die ganze Pracht des Blicks auf das Valdichiana genießen, beginnend an den Hängen des Monte Amiata, um die „Kanten“ dieses natürlichen Spiegels zu erreichen, der der Trasimenische See ist…. Wunder garantiert… 

 

Bildmaterial ©: Andrea Bartolozzi  

 



Logo-ML-SiteADC

der Architektur in Kiosken

D'A
 

MAGAZINE Popup-Display